Das Bewerbungsverfahren für die neue Pflegeberufsausbildung zum 01.04.2020 geht an die Startbahn.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen und sind für Beratungen ansprechbar.

Was verändert sich in der neuen Ausbildung?

Vorbehaltene Aufgaben:
Pflege wird nicht länger Assistenzberuf in der medizinischen Versorgung sein. Denn das neue Pflegeberufsgesetz definiert erstmals Vorbehaltensaufgaben für Pflegefachpersonen, für die nur sie befähigt sind. Unter haftungsrechtlichen Aspekten bedeutet das Rechtssicherheit für Berufstätige.

Gemeinsame Pflegeausbildung:
Indentischer Berufsabschluss mit Vertiefung.

Hochschulische Ausbildung:
Die Einführung der hochschulischen Ausbildung wird die Attraktivität des Pflegeberufs für Schulabgänger erhöhen.

Kein Schulgeld:
Das Schulgeld wird bundesweit flächendeckend abgeschafft und alle Auszubildenden erhalten eine angemessene Ausbildungsvergütung.

EU-weite Anerkennung:
Die einheitliche Pflegeausbildung wird im Unterschied zum heutigen Altenpflegeberuf im gesamten EU-Ausland anerkannt und ermöglicht eine EU-weite berufliche Mobilität.